„Gebäude groß“, lautete die Nachricht der für die Kreise Barnim, Uckermark und Oberhavel zuständigen Regionalleitstelle in Eberswalde an die Brandschützer der Barnimer Kreisstadt. In einem Mehrfamilienhaus an der Eisenbahnstraße in Eberswalde, etwa auf Höhe des ehemaligen China-Restaurants, sei eine ungeklärte Rauchentwicklung zu verzeichnen. Der Alarm war am 24. Mai um 19:17 Uhr ausgelöst worden. Neben der Berufsfeuerwehr ist auch die freiwillige Feuerwehr von Eberswalde ausgerückt.
Vor Ort entspannte sich die Lage dann aber schnell. „Wir haben nur einen Grill vorgefunden, der auf einem Balkon in Betrieb war und aus dem es stark qualmte“, sagt Torsten Müller, der den Einsatz der Brandschützer in der Barnimer Kreisstadt leitete.

Harmlos im Vergleich zur Serie an Brandstiftungen

Zu keiner Zeit habe eine Gefährdung bestanden, die Feuerwehren hätten nicht einzugreifen brauchen, sagte der Einsatzleiter.
Zuletzt waren die Eberswalder Feuerwehren durch eine Serie von Brandstiftungen in Atem gehalten worden. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dazu laufen unter Hochdruck. Dagegen sei ein qualmender Grill, der noch dazu niemanden gefährdet habe, regelrecht harmlos, betonte Torsten Müller.
Es kann verschiedene Ursachen haben, warum der Grillkohle qualmt. So etwas passiere, wenn Fett oder Fleischreste wurden beim letzten Grillen nicht richtig entfernt wurden, heißt es bei der Verbraucherzentrale dazu. Meist liege es jedoch an den falschen Anzündern oder an den falschen Briketts.