"Eberswalde sollte sich weiter zu den Inhalten der Umstufungsvereinbarung zwischen dem Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg, dem Landkreis Barnim, der Gemeinde Schorfheide sowie den Städten Biesenthal und Eberswalde bekennen, die 2010 abgeschlossen wurde und vorsieht, dass die Telekomstraße in kommunale Trägerschaft übergeht, sobald die Ortsumgehung für die B 167 für den Verkehr freigegeben ist", sagt Danko Jur. Beide Infrastrukturmaßnahmen würden die Stadtmitte von Verkehrsströmen entlasten. Und sie würden für die in Finow und Eberswalde ansässigen Firmen von wirtschaftlichem Vorteil sein.
Eine von der Rathausspitze 2013 vorgelegte Verkehrsstudie kommt zu dem Schluss, dass eine Wiederinbetriebnahme der Telekomstraße nur für Radfahrer empfehlenswert wäre.