Nach einem vergleichsweise milden Anstieg am Wochenende meldet das Barnimer Gesundheitsamt am Montag wieder einen deutlichen Zuwachs an Corona-Neuinfektionen. 58 positive Testergebnisse weist die Statistik innerhalb von 24 Stunden aus. Diese verteilen sich wie folgt: Bernau und Eberswalde je 14, Panketal zehn, Wandlitz acht, Ahrensfelde fünf, Biesenthal-Barnim vier, Britz-Chorin-Oderberg zwei und Werneuchen eins.

150 Fälle aktuell in Eberswalde

Bei der Zahl der aktuell Erkrankten wird erstmals die 500er-Marke übersprungen. 502 Barnimer werden ambulant oder stationär behandelt. Die meisten Patienten gibt es mit 150 in Eberswalde. Die Zahl der Sterbefälle hat sich nicht erhöht, sie liegt unverändert bei 80. Trotz des Anstiegs, mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von 125,2 gehört der Barnim im Land Brandenburg noch zu den am wenigsten stark betroffenen Regionen.
Unterdessen begannen im Sportzentrum Westend, das zum Impfzentrum umfunktioniert wird, die Abstimmungen mit dem Landkreis. Wann der Aufbau der Impfstraßen beginnt, konnte Geschäftsführer Steffen Ewald am Montag aber noch nicht sagen. Die Technischen Werke werden jetzt die Nutzer der Sporthalle anschreiben und sie über die Entwicklung informieren. Mit der Stadt Eberswalde suche man nach Alternativen für die Verein und Schulen, so Ewald. Pro Standort sind laut Land sechs Impfteams vorgesehen. Eberswalde soll bis Anfang Februar starten.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.