Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist wieder leicht zurückgegangen gegenüber dem Vortag. Mit Stand 21. Dezember, 13 Uhr, meldet das Gesundheitsamt Barnim 28 positive Tests. Eine weitere positive Nachricht: Mit 469 Patienten gibt es aktuell deutlich weniger Erkrankte als einen Tag zuvor. Da waren es erstmals mehr als 500. 61 Barnimer sind genesen.

Inzidenz liegt bei 135,5

Die 28 Neuinfektionen entfallen auf folgende Kommunen: Bernau 14, Eberswalde drei, Werneuchen zwei, Panketal und Wandlitz je drei, Schorfheide, Britz-Chorin-Oderberg und das Amt Joachimsthal je eine. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz wird momentan mit 135,5 angegeben. In der zurückliegenden Woche wurden insgesamt 251 Fälle übermittelt.

Eberswalde weiterhin trauriger Spitzenreiter bei Erkrankten

In der Bernauer Reha-Klinik war es vor wenigen Tagen erneut zu einem Ausbruch gekommen. In punkto aktuell Erkrankte und Todesfälle führt indes weiter Eberswalde die Statistik an. In der Barnimer Kreisstadt werden aktuell 135 Menschen ambulant oder stationäre behandelt. 32 Eberswalder sind seit März an oder mit Covid-19 verstorben, kreisweit liegt die Sterbezahl unverändert bei 80. Gut 1300 Barnimer befinden sich aufgrund eines Verdachtsfall nach wie vor in Quarantäne.
Unterdessen haben Pflegekräfte am Forßmann-Krankenhaus, die direkt an der Covid-19-Behandlung beteiligt sind, eine Prämie erhalten. Die Zahlung wurde laut GLG-Sprecher Gericke mit dem Betriebsrat abgestimmt.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.