Mit Stand vom 18. März, 13 Uhr, meldet das Barnimer Gesundheitsamt 49 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Die Zahl der positiv bestätigten Covid-19-Fälle ist damit kreisweit auf 4549 gestiegen. Da fällt kaum ins Gewicht, dass im gleichen Zeitraum 25 Barnimer als von ihrer Corona-Erkrankung geheilt eingestuft wurden. Damit gibt es jetzt 3919 Genesene. Inzwischen sind 188 Barnimer mit nachgewiesener Corona-Infektion gestorben. Der jüngste Todesfall betrifft einen 80-Jährigen aus Eberswalde, der unter Vorerkrankungen litt.

Deutlich mehr akut Infizierte im Barnim

Aktuell sind 442 Barnimer akut an Covid-19 erkrankt – 23 mehr als am Vortag. Es geht um 115 (+11) Patienten in Eberswalde, 106 (-5) in Bernau, 46 (+2) in Wandlitz, 43 (+2) im Amt Biesenthal-Barnim, 36 (+5) im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 33 (+4) in Schorfheide, 30 (+7) in Panketal, 25 (-1) in Ahrensfelde, unverändert fünf in Werneuchen und drei (-2) im Amt Joachimsthal (Schorfheide).

Weniger Verdachtsfälle in Quarantäne

Bei all diesen schlechten Nachrichten gibt es einen winzigen Lichtblick: Für weitere zwölf Barnimer konnte die Quarantäne aufgehoben werden. In unfreiwilliger Isolation befinden sich noch 692 Einwohner: 199 (-9) in Bernau, 137 (-8) in Eberswalde, 81 (-1) in Schorfheide, 72 (-4) im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 63 (+1) im Amt Biesenthal-Barnim, 58 (+5) in Panketal, 38 (+5) in Wandlitz, 27 (+1) in Ahrensfelde, zehn (-2) in Werneuchen und unverändert sieben im Amt Joachimsthal (Schorfheide).
Die Inzidenz ist im Barnim von 69,6 auf 89,1 gestiegen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.