Das Land Brandenburg gibt die Inzidenz im Barnim aktuell mit 93,4 an. Der Vergleichswert sagt aus, wie viele Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche registriert wurden. Ab einer Inzidenz von 100 würden weitere einschränkende Maßnahmen in Kraft treten.
Mit Stand vom 20. April, 13 Uhr, sind im Barnim 5465 positiv labor-bestätigte Covid-19-Fälle aktenkundig 19 mehr als am Tag zuvor. Inzwischen gelten 4460 Barnimer als von der heimtückischen Lungenkrankheit genesen – 39 mehr als am Vortag. Unverändert 210 Barnimer sind nach Infektionen mit dem Coronavirus gestorben.

Weniger akut an Corona Erkrankte im Barnim

Damit sind momentan 795 Barnimer aktut erkrankt – 20 weniger als am Tag zuvor. Betroffen sind 198 (-7) Patienten in Eberswalde, 188 (-4) in Bernau, 85 (+2) in Wandlitz, 65 (-2) in Panketal, 63 (-4) in Schorfheide, 59 (-2) in Ahrensfelde, 54 (-1) im Amt Biesenthal-Barnim, unverändert 46 im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 31 (-2) in Werneuchen und unverändert sechs im Amt Joachimsthal (Schorfheide).

Besonders starker Rückgang in Schorfheide

Die Zahl der Verdachtsfälle in Quarantäne ist barnimweit weiter gesunken – um 206 auf 909. Es geht um 347 (-89) Einwohner in Eberswalde, 170 (-16) in Bernau, 103 (-29) im Amt Biesenthal-Barnim, 78 (-5) in Wandlitz, 49 (-5) in Panketal. 46 (-1) im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 41 (-6) in Werneuchen, 39 (-2) in Ahrensfelde, 30 (-47) in Schorfheide und sechs (-6) im Amt Joachimsthal (Schorfheide).
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.