Im Lagebericht des Barnimer Gesundheitsamtes vom 17. März werden 4500  positiv laborbestätigte Covid-19-Fälle ausgewiesen – 24 mehr als am Tag zuvor. Die Behörde die Zahl der Genesenen um drei Fälle auf 3894 nach unten korrigiert. Dies hat einen traurigen Hintergrund: Laut Richtlinie des Robert-Koch-Institut gelten Patienten, die eine Corona-Infektion glücklich überstanden haben, aber innerhalb eines bestimmten Zeitraums nach ihrer Genesung versterben, für die Statistik trotzdem als Corona-Tote. Drei weitere Barnimer sind nach Infektionen mit dem Coronavirus gestorben. Die Todesfälle 185 bis 187 betreffen drei Männer, die 66, 68 und 82 Jahre alt geworden sind. Einer war in Eberswalde zu Hause, zwei im Amt Biesenthal-Barnim. Alle galten als vorerkrankt.

24 Corona-Neuinfektionen im Barnim

Damit sind aktuell 419 Barnimer mit dem Coronavirus infiziert. Es geht um 111 (+11) Patienten in Bernau, 104 (+4) in Eberswalde, 44 (+4) in Wandlitz, unverändert 41 im Amt Biesenthal-Barnim, 31 (+2) im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 29 (+3) in Schorfheide, unverändert 26 in Ahrensfelde, unverändert 23 in Panketal, sowie jeweils unverändert fünf in Werneuchen und im Amt Joachimsthal (Schorfheide).

Bewegung bei den Quarantäne-Zahlen

Auch die Zahl der Verdachtsfälle in Quarantäne ist wieder gestiegen – um 21 auf 704. Zu Hause bleiben müssen 208 (-5) Einwohner in Bernau, 145 (+11) in Eberswalde, 82 (+3) in Schorfheide, 76 (+32) im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 62 (-7) im Amt Biesenthal-Barnim, 53 (+4) in Panketal, 33 (-2) in Wandlitz, unverändert 26 in Ahrensfelde, zwölf (-15) in Werneuchen und unverändert sieben im Amt Joachimsthal (Schorfheide).
Die Corona-Inzidenz im Barnim ist laut Gesundheitsamt von 71,3 auf 69,6 gesunken.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.