Todesfälle: Mit Stand vom 2. Mai, 13 Uhr, ist es zu zwei weiteren Todesfall nach Infektionen mit dem Coronavirus gekommen. Verstorben sind zwei Männer, die 63 und 79 Jahre alt sowie in Bernau und Wandlitz zu Hause waren. Beide litten unter Vorerkrankungen. Damit gibt es kreisweit inzwischen 216 Todesfällen im Zusammenhang mit Corona. Trauriger Spitzenreiter ist unverändert die Kreisstadt mit 79 Verstorbenen, gefolgt von Bernau (44) und dem Amt Biesenthal-Barnim (26). Die weitere Reihenfolge lautet: Amt Britz-Chorin-Oderberg (23), Wandlitz (17), Panketal (14), Schorfheide (5), Werneuchen (5), Ahrensfelde (2) und Amt Joachimsthal (Schorfheide) (1).

Nur geringfügig mehr Infizierte im Barnim

Neuinfektionen: In den vergangenen 24 Stunden haben sich weitere zehn Barnimer mit dem Coronavirus angesteckt. Damit gibt es im Landkreis jetzt 5708 positiv laborbestätigte Covid-19-Fälle. Die meisten Betroffenen sind in Bernau zu Hause (1341, +2). Es folgen Eberswalde (1322, +6), Wandlitz (601, unverändert), Panketal (543, unverändert), Ahrensfelde (479, +1), das Amt Biesenthal-Barnim (435, unverändert), das Amt Britz-Chorin-Oderberg (362, unverändert), Schorfheide (310, unverändert), Werneuchen (204, unverändert) und das Amt Joachimsthal (Schorfheide) (111, +2).
Genesene: Inzwischen haben im Landkreis 4846 Patienten ihre Covid-19-Erkrankung glücklich überstanden. Genesen sind 1156 (+20) Einwohner in Bernau, 1054 (+18) in Eberswalde, 530 (+9) in Wandlitz, 489 (+2) in Panketal, 424 (+5) in Ahrensfelde, 375 (+7) im Amt Biesenthal-Barnim, 290 (+4) im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 249 (+6) in Schorfheide und unverändert 100 im Amt Joachimsthal (Schorfheide).

Weniger akut Erkrankte im Barnim

Akut Erkrankte: 646 Barnimer sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert. Das sind 68 weniger als am Vortag. Es geht um 189 (-12) Patienten in Eberswalde, 141 (-19) in Bernau, 56 (-6) in Schorfheide, 54 (-10) in Wandlitz, 53 (-5) in Ahrensfelde, 49 (-4) im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 40 (-2) in Panketal, 34 (-7) im Amt Biesenthal-Barnim, 20 (-5) in Werneuchen und zehn (+2) im Amt Joachimsthal (Schorfheide).

Weniger Barnimer in unfreiwilliger Isolation

Verdachtsfälle in Quarantäne: Weil sie an Covid-19 erkrankt sein könnten, befinden sich 1048 Barnimer in vom Gesundheitsamt der Kreisverwaltung angeordneter Isolation. Das sind vier Fälle mehr als am Vortag. Betroffen sind 512 (+1) Einwohner in Eberswalde, unverändert 164 in Bernau, unverändert 77 im Amt Biesenthal-Barnim, 70 (+1) im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 54 (+1) in Wandlitz, unverändert 47 in Panketal, 45 (+4) in Ahrensfelde, 44 (+2) in Schorfheide, 27 (-1) in Werneuchen und unverändert zwölf im Amt Joachimsthal (Schorfheide).

Unterschiedliche Angaben beim Vergleichswert

Inzidenz: Das Land Brandenburg gibt die Inzidenz für den Barnim am 3. Mai, 0 Uhr, mit 69,1 an. Das Barnimer Gesundheitsamt spricht hingegen von 66,4, die am 2. Mai, 13 Uhr, festgestellt wurden. Die Differenz wird mit den unterschiedlichen Erfassungsdaten erklärt. Maßgeblich sind die Landeszahlen. Der Vergleichswert sagt aus, wie viele Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche gemeldet wurden.