Gegen den Bundestrend kann im Barnim von einem Rückgang der Corona-Zahlen nicht die Rede sein. Im Gegenteil: Im Lagebericht des Barnimer Gesundheitsamtes vom 10. Februar, 13 Uhr, sind 3894 positiv laborbestätigte Covid-19-Fälle vermerkt. Das sind 18 Fälle mehr als am Vortag. Inzwischen gelten 3381 Barnimer als genesen – 13 mehr als am Tag zuvor. Unverändert 154 Frauen und Männer sind nach Infektionen mit dem Coronavirus gestorben. Damit sind jetzt 359 Barnimer akut erkrankt – fünf mehr als am Tag zuvor.

Mehr Verdachtsfälle in Quarantäne

Betroffen sind aktuell 89 (-1) Patienten in Eberswalde, 71 (+5) in Bernau, unverändert 54 im Amt Biesenthal-Barnim, 43 (+3) in Wandlitz, 32 (-3) im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 27 (+2) in Panketal, 19 (+1) in Schorfheide, unverändert 15 in Ahrensfelde, sechs (-1) in Werneuchen und drei (-1) im Amt Joachimsthal-Schorfheide.
Die Zahl der Verdachtsfälle in Quarantäne ist um 30 auf 671 gestiegen. Es geht um 257 (+30) in Eberswalde, 129 (-5) in Bernau, unverändert 63 im Amt Biesenthal-Barnim, 62 (+3) in Wandlitz, 51 (-2) in Panketal, unverändert 54 in Ahrensfelde, 38 (-2) in Schorfheide, unverändert 22 im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 14 (+2) in Werneuchen und 11 (+4) im Amt Joachimsthal-Schorfheide.

Vergleichswert für Barnim steigt an

Die Inzidenz im Barnim klettert weiter nach oben – von 75,0 auf jetzt 82,1. Der Vergleichswert gibt die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage an.