Mit Stand vom 27. Januar, 13 Uhr, haben sich seit Ausbruch der Pandemie nachgewiesenermaßen 3640 Barnimer mit dem Coronavirus angesteckt. Die Zahl der Infizierten ist damit innerhalb von 24 Stunden um 22 gestiegen. Mittlerweile gelten 3054 Einwohner des Landkreises als von Covid-19 genesen. Das sind 69 mehr als am Tag zuvor. Unverändert 140 Barnimer sind nach Infektionen mit dem Coronavirus gestorben. Damit ist die Zahl der akut Erkrankten um 47 auf jetzt 446 gesunken.

Anstieg der Corona-Zahlen nur in Wandlitz

Aktuell infiziert sind 82 (-8) Patienten in Eberswalde, 80 (-29) in Bernau, 76 (-4) in Biesenthal-Barnim, 46 (+2) in Wandlitz, 42 (+4) in Britz-Chorin-Oderberg, 40 (-6) in Panketal, 33 (-1) in Ahrensfelde, 19 (-1) in Schorfheide,16 (-1) in Werneuchen und12 (-3) in Joachimsthal-Schorfheide.
Es gibt barnimweit auch weniger Verdachtsfälle in Quarantäne: 850 statt vorher 919 (-69). Betroffen sind 197 (-23) Patienten in Bernau, 194 (+7) in Eberswalde, 131 (+2) in Biesenthal-Barnim, 75 (-7) in Panketal, 74 (-25) in Wandlitz, 63 (-11) in Ahrensfelde, 46 (-6) in Britz-Chorin-Oderberg, 32 (-3) in Schorfheide,24 (-2) in Werneuchen und 14 (-1) in Joachimsthal-Schorfheide.

Corona-Vergleichswert sinkt unter 100

Die meisten Todesfälle nach Infektionen mit dem Coronavirus sind mit 51 in Eberswalde zu beklagen. Es folgen Bernau (35), Britz-Chorin-Oderberg (17), Biesenthal-Barnim (16), Wandlitz (7), Panketal (6), Schorfheide (4), Werneuchen (2) sowie Ahrensfelde und Joachimsthal-Schorfheide (je 1).
Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Barnim bei 96,6.