Gute Nachrichten in Sachen Corona sind im Landkreis rar geworden. Es braucht viel Zweckoptimismus, dem Lagebericht des Barnimer Gesundheitsamtes vom 11. Februar, 13 Uhr, Positives abzugewinnen. Demnach sind in den vergangenen 24 Stunden kreisweit 26 Neuinfektionen registriert worden. Im gleichen Zeitraum sind elf Patienten frisch genesen.
Seit Ausbruch der Pandemie im März vorigen Jahres ist die Zahl der positiv laborbestätigten Barnimer Covid-19-Fälle damit auf 3920 gewachsen. 3392 Barnimer gelten inzwischen als gesundet. Unverändert 154 Patienten sind kreisweit nach Infektionen mit dem Coronavirus gestorben.

Mehr akut Erkrankte im Barnim

Akut an Covid-19 erkrankt sind derzeit 374 Barnimer – 15 mehr als am Vortag. Betroffen sind unverändert 89 Patienten in Eberswalde, 69 (-2) in Bernau, 55 (+1) im Amt Biesenthal-Barnim, 51 (+8) in Wandlitz, 34 (+2) im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 28 (+1) in Panketal. 22 (+3) in Schorfheide, 18 (+3) in Ahrensfelde, fünf (-1) in Werneuchen und unverändert drei im Amt Joachimsthal (Schorfheide).

Corona-Vergleichswert sinkt leicht

Die Zahl der Verdachtsfälle in Quarantäne ist um 40 auf 631 gesunken. Es geht um 224 (-33) Patienten in Eberswalde, 133 (+4) in Bernau, 61 (-2) im Amt Biesenthal-Barnim, 56 (-6) in Wandlitz, 52 (-1) in Panketal, 35 (-3) in Schorfheide, 30 (+6) in Ahrensfelde, 20 (-2) im Amt Britz-Chorin-Oderberg, unverändert elf im Amt Joachimsthal (Schorfheide) und neun (-5) in Werneuchen.
Die Corona-Inzidenz hat sich im Barnim leicht verbessert – von 82,1 auf 73,4.