Mit Stand vom 21. April, 13 Uhr, sind im Barnim weitere 34 Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Damit gibt es inzwischen 5499 positiv laborbestätigte Covid-19-Fälle. Im gleichen Zeitraum sind 38 frisch Genesene hinzugekommen. Damit haben mittlerweile 4498 Barnimer ihre heimtückische Lungenkrankheit glücklich überstanden. Unverändert 210 Patienten sind nach Infektionen mit dem Coronavirus gestorben. Im Lagebericht des Barnimer Gesundheitsamtes werden 791 akut Infizierte ausgewiesen – vier weniger als am Tag zuvor.

So verteilen sich die 34 Neuinfektionen

Betroffen sind 196 (-2) Patienten in Eberswalde, 184 (-4) in Bernau, 81 (-4) in Wandlitz, unverändert 65 in Panketal, 64 (+1) in Schorfheide, 60 (+1) in Ahrensfelde, unverändert 54 im Amt Biesenthal (Barnim), 47 (+1) im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 33 (+2) in Werneuchen und sieben (+1) im Amt Joachimsthal (Schorfheide).

Wieder mehr Verdachtsfälle in Quarantäne

Nach Tagen des Rückgangs der Verdachtsfälle in Quarantäne ist kreisweit erstmals wieder ein Anstieg der Zahlen zu verzeichnen. In behördlicherseits angeordneter Isolation befinden sich 924 Barnimer – 15 mehr als am Vortag. Es geht um 350 (+3) Einwohner in Eberswalde, 189 (+19) in Bernau, 84 (-19) im Amt Biesenthal-Barnim, 80 (+2) in Wandlitz, 50 (+4) im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 48 (-1) in Panketal, 44 (+5) in Ahrensfelde, unverändert 41 in Werneuchen, 32 (+2) in Schorfheide und unverändert sechs im Amt Joachimsthal (Schorfheide).
Die Barnimer Inzidenz wird vom Land Brandenburg mit 81,0 angegeben. Der Landesdurchschnitt liegt bei 137,0.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.