Wenigstens ist dem Lagebericht des Barnimer Gesundheitsamtes vom 21. Februar, 13  Uhr, kein weiterer Todesfall nach Infektionen mit dem Coronavirus zu entnehmen. Unverändert 168 Barnimer sind mit positivem Covid-19-Status verstorben.
Inwischen weist die im März vorigen Jahres begonnene Statistik für den Barnim 4092 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus aus – 19 mehr als am Tag zuvor. 3566 Patienten gelten mittlerweile kreisweit als genesen – vier mehr als am Tag zuvor. Damit sind derzeit 358 Barnimer akut erkrankt. 24 Stunden zuvor waren es noch 15 weniger gewesen.

Eberswalde bleibt Barnims Corona-Hauptstadt

Akut betroffen sind 94 (+4) Patienten in Eberswalde, 63 (+2) in Bernau, 44 (-1) in Wandlitz, unverändert 40 im Amt Biesenthal-Barnim, 31 (+4) in Panketal, jeweils 24 in Schorfheide (+1) sowie im Amt Britz-Chorin-Oderberg (+2), 22 (+1) in Ahrensfelde, unverändert zehn im Amt Joachimsthal (Schorfheide) und sechs (+2) in Werneuchen.
Die Verdachtsfälle in Quarantäne sind um zehn auf 673 gestiegen. Es geht um 202 (+13) Patienten in Eberswalde, 160 (+1) in Bernau, unverändert 82 in Wandlitz, unverändert 51 im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 41 (-1) in Panketal, jeweils 33 in Ahrensfelde (-2) sowie im Amt Biesenthal-Barnim (unverändert), unverändert 26 in Werneuchen, 23 (-1) in Schorfheide und unverändert 22 im Amt Joachimsthal (Schorfheide).

Im Wochenverlauf weniger Barnimer Neuinfizierte

Die Barnimer Inzidenz ist von 63,2 auf 61,0 gesunken. Der Sieben-Tage-Wert gibt die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an.