Mit Stand vom 12. Februar, 13 Uhr, gibt es im Barnim 3939 positiv laborbestätigte Covid-19-Fälle. Am Vortag waren es noch 19 Fälle weniger gewesen. Mittlerweile haben 3393 Barnimer ihre Infektion mit dem Coronavirus glücklich überstanden – einer mehr als am Tag zuvor.
Das Barnimer Gesundheitsamt vermeldet fünf weitere Todesfälle. Zwei der Verstorbenen waren in Werneuchen daheim, je einer in Bernau, Eberswalde und Wandlitz.

Eberswalde trauriger Spitzenreiter bei Todesfällen

Die Verstorbenen sind 72 bis 89 Jahre alt geworden und galten alle als vorerkrankt. Die meisten der jetzt 159 Todesfälle gab es in Eberswalde (54), gefolgt von Bernau (39), dem Amt Biesenthal-Barnim (19), dem Amt Britz-Chorin-Oderberg (19), Wandlitz (11), Panketal (7), Werneuchen (4), Schorfheide (4), Ahrensfelde (1) und dem Amt Joachimsthal-Schorfheide (1).
Die Zahl der aktut an Covid-19 Erkrankten ist damit auf 388 (+14) gestiegen. Betroffen sind 91 (+2) Patienten in Eberswalde, 77 (+8) in Bernau, 56 (+1) im Amt Biesenthal-Barnim, 49 (-2) in Wandlitz, 36 (+2) im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 29 (+1) in Panketal, 23 (+1) in Schorfheide, 20 (+2) in Ahrensfelde, vier (+1) im Amt Joachimsthal-Schorfheide und drei (-2) in Werneuchen.

Corona-Inzidenz im Barnim sinkt weiter

Die Zahl der Verdachtsfälle in Quarantäne ist um zehn auf 641 gestiegen. Es geht um 220 (-4) Patienten in Eberswalde, 131 (-2) in Bernau, 64 (+8) in Wandlitz, 62 (+1) im Amt Biesenthal-Barnim, 54 (+2) in Panketal, 36 (+6) in Ahrensfelde, 34 (-1) in Schorfheide, 21 (+1) im Amt Britz-Chorin-Oderberg, zehn (+1) in Werneuchen und neun (-2) im Amt Joachimsthal-Schorfheide.
Die Inzidenz im Barnim sinkt weiter – von 73,4 auf 66,2. Der Vergleichswert zeigt an, wie viele Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche registriert wurden.