Am 9. Dezember hatte der Lagebericht des Barnimer Gesundheitsamtes zum Coronavirus zwar sogar schon einmal sechs Todesfälle innerhalb von 24 Stunden ausgewiesen. Auch wenn dieser Negativrekord mit Stand vom 29. Dezember, 13 Uhr, nicht ganz erreicht wurde, sind die neuen Zahlen alles andere als beruhigend.
Zwei der fünf Todesfälle wurden in Wandlitz registriert, je einer in Bernau, Eberswalde und Panketal. Es handelt sich um drei Männer und zwei Frauen im Alter von 79 bis 86 Jahren, die allesamt unter Vorerkrankungen litten. Vier der fünf Verstorbenen befanden sich in stationärer Behandlung. Alle fünf Betroffenen sind in den vergangenen acht Tagen gestorben. Ihre Totenscheine lagen dem Gesundheitsamt allerdings erst am 29. Dezember vor.

25 Corona-Neuinfektionen und zehn weitere Genesene im Barnim

Seit Ausbruch der Pandemie im März sind im Barnim jetzt 2571 positiv laborbestätigte Covid-19-Fälle nachgewiesen worden – 25 mehr als 24 Stunden zuvor. 1856 mit dem Coronavirus Infizierte gelten inzwischen als genesen – zehn mehr als 24 Stunden zuvor.
Aktuell sind 626 Barnimer erkrankt. Es geht um 160 (+3, -4) Patienten in Eberswalde, 126 (+10, -2) in Bernau, 76 (+2) in Panketal, 61 (+4) in Wandlitz, 60 (-2) in Biesenthal-Barnim, 46 in Ahrensfelde, 35 (+1, -2) in Schorfheide, 27 (+2) in Britz-Chorin-Oderberg, 18 (+1) in Werneuchen und 17 (+2) in Joachimsthal (Schorfheide).

Wieder mehr Verdachtsfälle in Quarantäne im Barnim

Die Zahl der Verdachtsfälle in Quarantäne ist um 76 auf 1467 gestiegen. In häuslicher Isolation befinden sind 353 (+12) Patienten in Eberswalde, 297 (+13) in Bernau, 193 (-9) in Panketal, 158 (+9) in Wandlitz, 126 (+2) in Ahrensfelde, 109 (+22) in Biesenthal-Barnim, 76 (+9) in Schorfheide, 69 (-2) in Britz-Chorin-Oderberg, 50 (+14) in Werneuchen und 38 (+6) in Joachimsthal (Schorfheide).
Einzig erfreuliche Info: Die Inzidenz ist im Barnim von 144,7 auf 120,4 gesunken. Der Vergleichswert sagt aus, wie viele Neuinfektionen mit dem Coronavirus es in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000  Einwohner gab.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.