Statistische Ungenauigkeiten seien bei Momentaufnahmen nie ausgeschlossen, heißt es im Barnimer Gesundheitsamt. So mussten jetzt die Zahlen für die Erkrankten und für die Genesenen leicht nach unten berichtigt werden.
Neuinfektionen: Mit Stand vom 17. Juni, 13 Uhr, hat das Barnimer Gesundheitsamt 6088 Covid-19-Fälle seit Ausbruch der Pandemie im März vorigen Jahres registriert. Das sind drei Fälle weniger als am Vortag. Die meisten Betroffenen sind in Eberswalde zu Hause (1463, -1). Es folgen Bernau (1414), Wandlitz (624), Panketal (566), Ahrensfelde (509), das Amt Biesenthal-Barnim (455, -1), das Amt Britz-Chorin-Oderberg (391), Schorfheide (327, -1), Werneuchen (222) und das Amt Joachimsthal (Schorfheide) (117).

67 akut an Corona erkrankte Barnimer

Genesene: Inzwischen haben 5796  Patienten ihre Covid-19-Erkrankung glücklich überstanden – zwei weniger als am Vortag. Genesen sind damit 1358 (-1) Einwohner in Eberswalde, 1347 in Bernau, 601 in Wandlitz, 549 in Panketal, 502 in Ahrensfelde, 428 (-1) im Amt Biesenthal-Barnim, 364 im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 317 in Schorfheide und 115 im Amt Joachimsthal (Schorfheide).
Akut Erkrankte: 67 von 185.000 Barnimern sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert – einer weniger als am Vortag. Es geht um 23 Patienten in Eberswalde, 22 in Bernau, sechs in Wandlitz, vier (-1) in Schorfheide, drei im Amt Britz-Chorin-Oderberg, drei in Panketal, zwei in Ahrensfelde, zwei (-1) in Werneuchen, einen (-1) im Amt Biesenthal-Barnim und einen im Amt Joachimsthal (Schorfheide).

Leichter Anstieg bei Barnims Quarantäne-Fällen

Verdachtsfälle in Quarantäne: Weil sie an Covid-19 erkrankt sein könnten, befinden sich 437 Barnimer in vom Gesundheitsamt der Kreisverwaltung angeordneter Isolation – zwei mehr als am Vortag. Betroffen sind 150 Einwohner in Bernau, 69 in Eberswalde, 63 in Panketal, 42 im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 26 in Wandlitz, 22 in Ahrensfelde, 22 (+2) im Amt Biesenthal-Barnim, 19 in Werneuchen, 19 in Schorfheide und fünf im Amt Joachimsthal (Schorfheide).

Barnims Corona-Inzidenz sinkt auf 2,7

Todesfälle: In den vergangenen 24 Stunden hat es im Barnim keinen weiteren Todesfall nach Infektionen mit dem Coronavirus gegeben. Damit bleibt es bei 225 Barnimer Todesopfern im Zusammenhang mit Corona. Trauriger Spitzenreiter bleibt die Kreisstadt mit 82 Verstorbenen, gefolgt von Bernau (45) und dem Amt Biesenthal-Barnim (26). Die weitere Reihenfolge lautet: Amt Britz-Chorin-Oderberg (24), Wandlitz (17), Panketal (14), Schorfheide (sechs), Werneuchen (fünf), Ahrensfelde (fünf) und Amt Joachimsthal (Schorfheide) (eins).
Das Land Brandenburg weist die Corona-Inzidenz für den Barnim am 18. Juni um 0 Uhr mit 2,7 aus. Am Vortag hatte der Wert noch bei 3,8 gelegen. Die Zahl gibt die innerhalb einer Woche gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an. Märkisch-Oderland steht bei 1,5. Die Uckermark kommt auf 10,1. Brandenburgweit liegt die Inzidenz bei 4,9