Nachdem die Inzidenz, also die Zahl der Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, im Barnim in der vergangenen Woche zeitweise schon nahe der 50 war, ist sie nun wieder auf 74 gestiegen. Grund: Die Zahl der Neuansteckungen binnen 24 Stunden liegt seit Freitag wieder deutlich im zweistelligen Bereich. Nachdem am Samstag 32 hinzukamen, waren es am Sonntag 28 Personen, die sich mit Corona angesteckt hatten.

Die meisten Neuansteckungen in Eberswalde

Vor allem in Eberswalde sind viele hinzugekommen. Elf waren es in der Barnimer Kreisstadt am Sonntag, 17 am Tag zuvor. Nachdem am Samstag gemeldet wurde, dass ein 84 Jahre alter Mann aus der Gemeinde Panketal, der an Vorerkrankungen litt, nach Infektion mit Corona gestorben ist, sind am Sonntag keine weiteren Todesfälle hinzugekommen. Die Zahl der seit Erfassung nach einer Infektion verstorbenen Menschen liegt im Barnim bei 153.

3844 Barnimer seit einem Jahr mit Corona angesteckt

Aktuell gelten im Landkreis 363 Menschen als infiziert, seit Ausbruch der Pandemie in Deutschland vor einem Jahr waren es im Barnim 3844. Es befinden sich 611 Personen mit Verdacht auf eine Infektion in Quarantäne. Die meisten derzeit mit Corona infizierten Barnimer leben in Eberswalde (94). Dahinter rangieren Bernau (68), das Amt Biesenthal-Barnim (56), die Gemeinde Wandlitz (38), das Amt Britz-Chorin-Oderberg (32), die Gemeinde Panketal (30), Ahrensfelde (17), Schorfheide (15), Werneuchen (10), Amt Joachimsthal (3).
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.