. Zwei Fälle weniger vermeldet der Landkreis Barnim am Freitag um 13 Uhr, einen bestätigten Neufall am Sonnabend das Land Brandenburg. Der Kreis-Lagebericht, der immer rückwirkend erstellt wird, weist eine Inzidenz von 2,7 aus. In ganz Brandenburg liegt die Inzidenz am Wochenende bei 3,8. Erkrankt sind jetzt 66 Barnimer. 430 Verdachtsfälle, sieben weniger als am Vortag, befinden sich in Quarantäne, insgesamt bisher 17443 Kreisbewohner. Die Anzahl der Sterbefälle liegt bei 225.
Das Gesundheitsamt weist 6088 Corona-Fälle aus. Die meisten Betroffenen sind in Eberswalde zu Hause (1463). Es folgen Bernau (1414), Wandlitz (624), Panketal (566), Ahrensfelde (509), das Amt Biesenthal-Barnim (455), das Amt Britz-Chorin-Oderberg (391), Schorfheide (327), Werneuchen (222) und das Amt Joachimsthal (Schorfheide) (117).
Inzwischen haben 5798 Patienten ihre Erkrankung glücklich überstanden – zwei mehr als am Vortag. Genesen sind damit 1358 Einwohner in Eberswalde, 1348 (+1) in Bernau, 602 (+1) in Wandlitz, 549 in Panketal, 502 in Ahrensfelde, 428 im Amt Biesenthal-Barnim, 364 im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 317 in Schorfheide und 115 im Amt Joachimsthal. Akut erkrankt sind 23 Eberswalder, 22 Bernauer, sechs Wandlitzer, vier Schorfheider, je drei Leute in Britz-Chorin-Oderberg und Panketal, je zwei in Ahrensfelde und Werneuchen, je einer in Biesenthal-Barnim und Joachimsthal. li