Mehr als 13.000 Senioren im Alter ab 80 Jahren gibt es laut Kreisverwaltung im Barnim. Etliche Hundert leben in Pflegeeinrichtungen, sie werden in der aktuellen Corona-Krise durch mobile Impfteams versorgt. Von jenen, die zuhause wohnen, werden ab diesem Mittwoch die ersten 85 im Eberswalder Impfzentrum per Piks geschützt. Etwa im Fünf-Minuten-Takt, so der Plan, verabreicht Dr. Norbert Behnke die Spritze zur Erstimpfung.

Eberswalde

Parkplätze stehen zur Verfügung

Um größere Wartegemeinschaften und -zeiten zu vermeiden, bittet die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg die Impfkandidaten tatsächlich erst zum vereinbarten Termin zu erscheinen und nicht eine Stunde vorher. Der barrierefreie Eingang zum Zentrum befindet sich auf der Rückseite der Sporthalle Westend. Dort stehen auch Parkplätze zur Verfügung. Wer keine Transportmöglichkeit hat, aber darauf angewiesen ist, der sollte sich vorher bei seiner Krankenkasse melden, so der nochmalige Hinweis des Landkreises. Die sei verpflichtet, notwendige Fahrkosten für medizinische Vorsorgeleistungen und Behandlungen zu übernehmen. Das gilt für Menschen mit Pflegestufe, Behinderungen oder bestimmten Erkrankungen. Einzelfälle sind mit der Kasse abzustimmen
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.