Einen Todesfall mehr als am Freitag vermeldet der Landkreis Barnim am Sonntag, das Land sogar zwei. Seit Ausbruch der Pandemie sind kreisweit 1736 positiv bestätigte Fälle gemeldet worden, 25 mehr als zuvor. 1711 waren es am Freitag. Als genesen gelten 1264 Patienten – 43 mehr als zuletzt.

1554 Barnimer sind in Quarantäne

67 Todesfälle werden im Zusammenhang mit dem Coronavirus gezählt. Insgesamt werden 405 akut Erkrankte gemeldet, 1554 Barnimer sind in Quarantäne. 428 Erkrankte waren es am Freitag. Das geht aus dem Lagebericht des Barnimer Gesundheitsamtes hervor.

Nur zwei Gemeinden und Ämter im Barnim bisher ohne Todesfälle mit dem Virus

Akut betroffen sind 80 Patienten im Raum Bernau, 91 in Eberswalde, jeweils 45 in Panketal und Biesenthal-Barnim sowie 41 in Wandlitz. Ahrensfelde zählt 34 Erkrankte. Bisher ist aus Ahrensfelde kein Todesfall gemeldet, ebenso nicht aus Joachimsthal.

Noch keine Entwarnung im Landkreis Barnim

Mit 17 Fällen in Werneuchen, 16 in Britz-Chorin-Oderberg, sechs in Joachimsthal, 30 in Schorfheide entwickeln sich die Zahlen rückläufig. Die Zahl der Verdachtsfälle in Quarantäne ist um 101 auf 1554 Fälle gesunken. Es geht um 400 Patienten in Bernau (-15), 285 (-16) in Eberswalde, 286 in Panketal mit dem Anstieg um 27, 154 (-6) in Wandlitz, 114 (+0) in Ahrensfelde, 106 (+3) in Joachimsthal (Schorfheide), 106 (+3) in Biesenthal-Barnim, 68 (-15) in Schorfheide, 71 (+0) in Werneuchen und 63 (+5) in Britz-Chorin-Oderberg. Der Wert der Neuinfektionen wird mit 102,0 angegeben und damit -20,5.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.