Traurige Nachricht am Wochenende: Der Landkreis Barnim vermeldet fünf neue Todesfälle. Es handelt sich demnach um vier Männer und eine Frau im Alter zwischen 65 und 92 Jahren (65, 66, 79, 85, 92), die seit Donnerstag verstorben sind. Das Gesundheitsamt Barnim erfasst immer den Stand zeitlich versetzt.

An Covid-19 Erkrankte nur mit leichtem Anstieg

Insgesamt 146 Frauen und Männer starben seit der Erfassung der Fälle im vergangenen Frühjahr. Zuletzt kamen traurige Nachrichten aus Wandlitz, Eberswalde, Bernau und zwei aus dem Amt Biesenthal-Barnim.
33 neue Positiv-Fälle am Freitag, zehn am Sonnabend vermeldet die Behörde. Damit wurden bisher insgesamt 3707 Barnimer positiv getestet. 18 Personen sind genesen und damit insgesamt seit Erhebung der Zahlen 3098.

Leichter Rückwärtstrend hält weiter an im Barnim

870 Barnimer befinden sich in Quarantäne, die meisten ohne Testung, weil sie Kontaktpersonen waren. Einen Tag zuvor waren es noch 880. Aktuell als erkrankt gelten  463 Kreisbewohner. Einen Tag zuvor waren es noch 471.
92 Bernauer (-1), 88 Eberswalder (+/-0), 49 Panketaler (-3), 44 Wandlitzer (-4), 76 Bewohner in Biesenthal-Barnim (-3), 37 (-3) aus Britz-Chorin-Oderberg, 30 (-2) in Ahrensfelde, 16 (unverändert) in Werneuchen und 20 (+1) in Schorfheide, 11 (unverändert) im Amt Joachimsthal sind aufgeführt.
Die Sieben-Tages-Inzidenz der Neuerkrankungen auf 100.000 einwohner liegt laut Angaben des Landes bei 78,8.