Mit Stand vom 11. März, 13 Uhr, ist die Zahl der positiv laborbestätigten Covid-19-Fälle im Barnim auf 4384 gestiegen. Damit sind gegenüber dem Vortag 13 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Inzwischen gelten 3843 Barnimer als von der heimtückischen Lungenkrankheit genesen – 20 mehr als am Vortag. Unverändert 177 Patienten sind mit positivem Corona-Status gestorben. Damit ist die Zahl der akut Erkrankten gesunken – um sieben auf jetzt 364.

Wieder mehr Barnimer Verdachtsfälle in Quarantäne

Betroffen sind unverändert 94 Patienten in Eberswalde, 92 (-2) in Bernau, unverändert 36 im Amt Biesenthal-Barnim, 33 (-3) in Wandlitz, 27 (-5) im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 25 (+3) in Ahrensfelde, unverändert 23 in Panketal, unverändert 20 in Schorfheide, unverändert acht in Werneuchen und unverändert sechs im Amt Joachimsthal (Schorfheide).
Die Zahl der Verdachtsfälle in Quarantäne ist um 27 auf 644 gestiegen. Es geht um 154 (-4) Einwohner in Bernau, unverändert 121 im Amt Biesenthal-Barnim, 101 (+20) in Eberswalde, 73 (+13) im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 57 (-1) in Panketal, 46 (-3) in Schorfheide, 32 (-4) in Wandlitz, 29 (-1) in Werneuchen, 20 (-2) in Ahrensfelde und elf (-1) im Amt Joachimsthal (Schorfheide).

104 Neuinfektionen innerhalb einer Woche im Barnim

Die Barnimer Inzidenz ist von 66,4 auf 56,1 gesunken. Der Vergleichswert gibt an, wie viele Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner in einer Woche gemeldet wurden. In den vergangenen sieben Tagen waren im Landkreis 104 positiv laborbestätigte Covid-19-Fälle hinzugekommen.