43 Neuinfektionen sowie sechs weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona – so sieht die Statistik des Landkreises Barnim mit Stand 9. Dezember, 13 Uhr, aus. Die sechs Todesfälle sind alle in Eberswalde zu beklagen. Damit hat sich in der Kreisstadt die Zahl der Menschen, die an oder mit Covid-19 gestorben sind, auf 31 erhöht.

Kreisweit sind 74 Menschen im Kreis verstorben

Die sechs Verstorbenen, drei Frauen und drei Männer, waren zwischen 81 und 91 Jahren alt. Alle galten als „vorerkrankt“. Die Sechs sind aber nicht alle innerhalb von 24 Stunden verstorben, so der Hinweis aus dem Landratsamt, das auf einen gewissen Meldeverzug verweist. Kreisweit liegt die Zahl der Opfer nunmehr bei aktuell 74. Das Durchschnittsalter aller bisherigen Opfer gibt der Kreis mit 80,4 Jahren an.
Die 43 Neuinfektionen verteilen sich wie folgt: Bernau sieben, Eberswalde acht, Werneuchen eine, Ahrensfelde drei, Panketal neun, Schorfheide drei, Wandlitz sechs, Biesenthal-Barnim zwei, Britz-Chorin-Oderberg vier. Allein das Amt Joachimsthal meldet keinen neuen Fall. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie im Barnim 1844 Menschen positiv getestet.

Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 107,4

Aktuell erkrankt sind 327 Bürger. Das sind 40 weniger als am Vortag. Denn: 76 weitere Personen gelten derweil als genesen. In den vergangenen sieben Tagen erhielten 199 Barnimer ein positives Testergebnis. Dies entspricht einer Inzidenz von 107,4. 1807 Barnimer befinden sich aktuell in Quarantäne.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.