Bundesweit gibt das Robert-Koch-Institut die Inzidenz am 20. September, 0 Uhr, mit 71 an. Der Vergleichswert sagt aus, wie viele Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb von sieben Tagen pro 100.000 Einwohner registriert wurden. Das Bundesland Brandenburg steht deutlich besser da – mit einer Inzidenz von 41,1, die damit leicht gestiegen ist. Am 19. September hatte der Wert noch 41,0 gelautet.

So sah es im Barnim vor genau einem Jahr aus

Brandenburgweit sind gegenüber dem Vortag 45 Neuinfektionen hinzugekommen. Seit dem Ausbruch der Pandemie im März 2020 sind damit in Brandenburg 114.677 Covid-19-Fälle in die Statistik eingegangen.
Und wie sieht es im Barnim aus? Es ist bei 6478 bestätigten Covid-19-Fälle seit März 2020 geblieben. Gegenüber dem Vortag wurde damit keine weitere Ansteckung bestätigt. Die Corona-Inzidenz ist von 44,8 auf 43,8 gesunken, liegt damit aber immer noch über dem Brandenburg-Durchschnitt. Am 20. September 2020, also genau vor einem Jahr, hatte es im Barnim erst 477 nachgewiesene Covid-19-Fälle gegeben.

Keine weitere Ansteckung in der Uckermark

In Märkisch-Oderland ist die Zahl der bestätigten Corona-Erkrankungen um drei auf 7256 gestiegen. Die Inzidenz, die am Vortag noch bei 25,4 lag, beträgt jetzt 25,9.
Wie der Barnim hat auch die Uckermark eine Nullnummer hingelegt: Es ist bei 4106 Ansteckungen mit dem Coronavirus geblieben. Die Inzidenz ist von 33,0 auf 32,1 gesunken.