Mittlerweile sind im Barnim 140 Erkrankte nach Infektionen mit dem Coronavirus gestorben. Laut Lagebericht des Gesundheitsamtes der Kreisverwaltung vom 29. Januar, 13 Uhr, hat es in den vergangenen 24 Stunden weitere drei Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gegeben. Verstorben sind Patienten in Bernau, Eberswalde und Biesenthal-Barnim. Es handelt sich um eine Frau und zwei Männer, die 79, 81 und 83 Jahre alt geworden sind und alle an Vorerkrankungen litten.

Weit mehr frisch Genesene als Neuinfizierte

Inzwischen bringt es der Landkreis auf 3618 positiv laborbestätigte Covid-19-Fälle – 17 mehr als am Tag zuvor. 2985 Barnimer gelten jetzt als genesen – ein Plus von 49. Akut mit dem Coronavirus infiziert sind aktuell 493 Patienten – 35 weniger als am Tag zuvor.
Betroffen sind 109 (+2) Patienten in Bernau, 90 (-8) in Eberswalde, 80 (-2) in Biesenthal-Barnim, 46 (-3) in Panketal, 44 (-8) in Wandlitz, 38 (-2) in Britz-Chorin-Oderberg, 34 (-11) in Ahrensfelde, 20 (-1) in Schorfheide, 17 (-1) in Werneuchen und 15 (-1) in Joachimsthal (Schorfheide).

100,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner

Die Zahl der Verdachtsfälle in Quarantäne ist kreisweit um 38 auf 9919 gesunken. Es geht um 220 (-4) Patienten in Bernau, 187 (-3) in Eberswalde, 129 (-14) in Biesenthal-Barnim, 99 (-9) in Wandlitz, 82 (-6) in Panketal, 74 (+3) in Ahrensfelde, unverändert 52 in Britz-Chorin-Oderberg, 35 (-6) in Schorfheide, 26 (-2) in Werneuchen und 15 (1) in Joachimsthal (Schorfheide).
Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Barnim von 105,8 auf 100,4 zurückgegangen.