Mit Stand vom 25. Februar, 13 Uhr, verzeichnet das Barnimer Gesundheitsamt 4176 positiv laborbestätigte Covid-19-Fälle. Innerhalb von 24 Stunden ist die Zahl der Neuinfizierten damit um 31 gestiegen. Inzwischen gelten 3654 Barnimer als von einer Corona-Erkrankung genesen. Das sind 17 Patienten mehr als 24 Stunden zuvor. Unverändert 169 Einwohner des Landkreises sind mit positivem Corona-Status gestorben. Barnimweit gibt es jetzt 353 akute Covid-19-Fälle. Das entspricht einem Anstieg um 14 Fälle.

Starker Rückgang an akut Infizierten in Biesenthal-Barnim

Betroffen sind 100 (+6) Patienten in Eberswalde, 67 (+4) in Bernau, 42 (+8) in Wandlitz, 33 (+4) im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 29 (-10) im Amt Biesenthal-Barnim, 27 (+2) in Panketal, 22 (+1) in Schorfheide, 17 (-1) in Ahrensfelde, unverändert neun im Amt Joachimsthal (Schorfheide) und unverändert sieben in Werneuchen.
Die Zahl der Verdachtsfälle in Quarantäne ist mit 618 zwar kreisweit gleichgeblieben. Dennoch gab es in den Gemeinden und Ämtern Bewegung. Es geht um 197 (-29) Patienten in Eberswalde, 124 (-1) in Bernau, 68 (+21) im Amt Britz-Chorin-Oderberg, 63 (-4) in Wandlitz, 56 (+4) in Panketal, 32 (-7) im Amt Biesenthal-Barnim, 24 (+3) in Schorfheide, 21 (-1) in Werneuchen, 19 (+1) im Amt Joachimsthal (Schorfheide) und 14 (-1) in Ahrensfelde.

Barnimer Corona-Inzidenz steigt etwas an

Die Barnimer Inzidenz ist von 62,1 auf 65,3 gestiegen. Der Vergleichswert gibt die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner an, die innerhalb einer Woche gemeldet wurde.