„Nur“ 102 Neuinfektionen innerhalb einer Woche, so wenig wie seit Langem nicht mehr. Dank dieser positiven Entwicklung ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Barnim auf 55,1 gesunken.
Dies geht aus dem Corona-Lagebericht hervor, den das Gesundheitsamt am Donnerstag veröffentlicht hat. Damit rückt die von der Bundesregierung angepeilte Zielmarke von 50 in greifbare Nähe.

Nur fünf Neuansteckungen mit Corona im Barnim

Im Detail listet die Statistik, Stand 3. Februar, 13 Uhr, fünf Neuansteckungen auf, und zwar für Wandlitz (2) sowie für Panketal, Schorfheide und Britz-Chorin-Oderberg (je 1). Gleichzeitig gelten gegenüber dem Vortag 49 Barnimer mehr als geheilt. Die Zahl der aktuell Erkrankten ist dadurch unter die 300er-Marke gesunken. 296 Personen werden derzeit ambulant oder stationär behandelt. Die meisten in Eberswalde (60) und in Bernau (59). Deutlich reduziert hat sich auch die Zahl der Verdachtsfälle. „Nur“ noch knapp 600 Barnimer sind isoliert.

Quarantäne für Kita in Eberswalde endet

So endet etwa die Quarantäne für Personal und Kinder der Eberswalder Kita „An der Zaubernuss“. Nach einem positiven Fall war die Einrichtung in Westend seit voriger Woche geschlossen. Am Freitag wird sie wieder geöffnet.
Deutlich entspannt hat sich auch die Lage im Eberswalder „Forßmann“. Dort werden aktuell 15 positiv Getestete behandelt. Davon müssen drei beatmet werden. Zu Spitzenzeiten zählte die Klinik um die 40 Covid-19-Patienten, so die Pressestelle.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.