Mit dem Lagebericht des Barnimer Gesundheitsamtes vom Sonntag ist die Zahl der nach einer Infektion mit dem Coronavirus Verstorbenen im Landkreis auf 94 gestiegen. Am Sonntag wurden zwei Tote gemeldet, die aus Bernau und Eberswalde stammen. Wie die Pressestelle der Kreisverwaltung mitteilt, handelt es sich um eine 72-jährige Frau und einen 81-jährigen Mann.
Beide litten an Vorerkrankungen und waren in stationärer Betreuung. Schon am Sonnabend waren zwei Tote aus der Gemeinde Panketal und eine nach Infektion gestorbene Person aus Britz-Chorin-Oderberg gemeldet worden. Bei diesen Sterbefällen handelt es sich um zwei Männer im Alter von 68 und 83 Jahren und eine 75-jährige Frau. Sie hatten ebenfalls Vorerkrankungen und befanden sich in stationärer Behandlung.

Nun mehr akute Fälle in Bernau als in Eberswalde

Am Samstag war die Zahl der Neuinfektionen im Barnim um 55, am Sonntag um weitere 27 Fälle gestiegen. In sämtlichen Ämtern, Städten und Gemeinden des Landkreises wurden am Wochenende Ansteckungen mit dem Virus festgestellt. Aufgrund vieler Genesungen in Eberswalde finden sich die meisten akuten Covid-19-Fälle nun nicht mehr in der Barnimer Kreistadt, wo es aktuell 148 Erkrankte gibt, sondern in Bernau. Dort sind momentan 154 Menschen positiv. Seit Beginn der zweiten Welle war Eberswalde Hotspot der Erkrankungen. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie die meisten Fälle in Bernau gezählt (716).
Alles rund um das Coronavirus und dessen Folgen für Brandenburg und Berlin finden Sie auf unserer Themenseite.