Mit Stand vom 31. August, 0 Uhr, ist die Zahl der Barnimer Todesfälle mit positivem Corona-Status auf 226 gestiegen. Das geht aus der Statistik des Landes Brandenburgs hervor. Nach Auskunft des Barnimer Gesundheitsamtes ist ein 93-Jähriger gestorben, der in Bernau zu Hause war und unter Vorerkrankungen litt.

Erster Barnimer Corona-Toter seit Mitte Juni

Zuletzt war im Barnim am 15. Juni ein Todesfall mit positivem Corona-Status gemeldet worden. Damals war es um eine 60 Jahre alte Frau aus Ahrensfelde gegangen, die ebenfalls vorerkrankt war. Die Inzidenz lag damals bei 3,8. Der Wert gibt die innerhalb einer Woche gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an.
Trauriger Spitzenreiter bleibt die Kreisstadt mit 82 Verstorbenen, gefolgt von Bernau (46) und dem Amt Biesenthal-Barnim (26). Die weitere Reihenfolge lautet: Amt Britz-Chorin-Oderberg (24), Wandlitz (17), Panketal (14), Schorfheide (sechs), Werneuchen (fünf), Ahrensfelde (fünf) und Amt Joachimsthal (Schorfheide) (eins).

Barnims Nachbarkreise stehen besser da

Innerhalb von 24 Stunden ist es im Barnim zu drei bestätigten Neuinfektionen mit dem Coronavirus gekommen. Damit wurden seit Beginn der Pandemie im März 2020 kreisweit 6276 Covid-19-Fälle registriert. Die Inzidenz beläuft sich inzwischen auf 24,6.
In den Nachbarkreisen sieht die Corona-Lage etwas freundlicher aus. Die Uckermark steht bei einer Inzidenz von 20,3. Für Märkisch-Oderland werden sogar nur 9,6 gemeldet.
Brandenburgweit liegt die Inzidenz bei 26,9.