Mit Stand vom 7. September, 0 Uhr, sind seit Ausbruch der Pandemie im März vorigen Jahres in ganz Brandenburg bislang 112.516 Covid-19-Fälle nachgewiesen worden. Innerhalb von 24 Stunden hat es 84 Neuinfektionen gegeben. Die Inzidenz ist von 37,3 auf 36,4 gesunken. Der Wert sagt aus, wie viele Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen registriert worden.
Auch im Barnim ist die Inzidenz leicht gesunken – von 27,2 auf 25,6. Innerhalb eines Tages sind vier Neuinfektionen hinzugekommen. Seit Ausbruch der Pandemie haben sich damit 6329 Barnimer mit dem Coronavirus angesteckt. Unverändert 226 Barnimer sind mit positivem Corona-Status gestorben.

Nur Frankfurt (Oder) steht besser da

Genau vor einem Jahr, am 7. September 2020, gab es im Barnim erst 470 bestätigte Covid-19-Fälle und gerade einmal vier akut Erkrankte. Die Inzidenz war zu vernachlässigen.
Auch in Märkisch-Oderland sind vier Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Dort haben sich seit Ausbruch der Pandemie im März vorigen Jahres 7150 Patienten angesteckt. Die Inzidenz liegt unverändert bei 17,2. Nur die Stadt Frankfurt (Oder) steht mit einem Vergleichswert von 1,8 brandenburgweit noch besser da.

Eine Neuinfektion in der Uckermark

In der Uckermark ist nur eine Neuinfektion gemeldet worden. Dort haben sich seit Ausbruch der Pandemie im März vorigen Jahres 4031 Patienten mit dem Coronavirus angesteckt. Die Inzidenz beträgt unverändert 33,8.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.