Eigentlich sollte er den besten Draht nach oben haben. Gleichwohl sah sich Pfarrer Hanns-Peter Giering jetzt gezwungen, die für Heiligabend geplanten Gottesdienste auf dem Marktplatz abzusagen. Am späten Montagnachmittag hat er die Entscheidung getroffen. So bleibt es für den 24. Dezember allein bei einer Online-Variante, beim Segen via Internet.

Corona-Risiko zu hoch

Giering begründet das kurzfristige Aus für die Open-Air-Christvespern mit der Wettervorhersage für Donnerstag. Demnach gibt es eine hohe Regenwahrscheinlichkeit. Der Regen wiederum erhöhe die Gefahr der Aerosolbildung, sagt der Pfarrer. Zudem verweist er auf das mutierte Corona-Virus in Großbritannien. Das Risiko sei einfach zu hoch beziehungsweise nicht kalkulierbar, so der Pastor.
Schon vorher hatten sich die Stimmen gemehrt, die in Corona-Zeiten vor einem Präsenz-Gottesdienst warnten und von Fahrlässigkeit sprachen. Pandemiebedingt hält Giering nun ohne Gemeinde einen Gottesdienst ab, der aufgezeichnet wird. Spätestens ab 16 Uhr am 24. Dezember ist der auf www.kirche-eberswalde.de abrufbar. Zudem soll es kleine Aktionen an den Kirchenportalen geben.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.