Erneut ist ein Patient aus dem Barnim nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Das kreisweit 44. Todesopfer mit Covid-19-Erkrankung seit Ausbruch der Pandemie im März war in Eberswalde zu Hause. Es handelt sich um eine 81-Jährige mit Vorerkrankungen.
Laut Lagebericht des Barnimer Gesundheitsamtes vom 18. November, 24 Uhr, haben sich inzwischen 1241 Patienten mit dem Coronavirus infiziert – 44 mehr als 24 Stunden zuvor. Unverändert 749 Barnimer gelten als genesen.

Barnimweit 448 aktuell Infizierte

Akut sind kreisweit 448 Patienten an Covid-19 erkrankt. Betroffen sind 109 (+9) Patienten in Bernau, 99 (+10) in Eberswalde, 48 (+5) in Ahrensfelde, 39 (+3) in Wandlitz, 38 (+3) in Panketal, 30 (+6) in Biesenthal-Barnim, 26 (+3) in Schorfheide, 25 (+2) in Britz-Chorin-Oderberg, 19 (+1) in Werneuchen und 15 (+2) in Joachimsthal (Schorfheide).

Fast überall steigen die Quarantäne-Fälle

Die Zahl der Verdachtsfälle in Quarantäne ist um 129 auf 1985 gestiegen. Es geht um 428 (+21) Patienten in Eberswalde, 406 (+26) in Bernau, 266 (+27) in Ahrensfelde, 226 in Joachimsthal (Schorfheide), 158 (+4) in Wandlitz, 140 (+29) in Biesenthal-Barnim, 125 (+5) in Panketal, 103 (+6) in Schorfheide, 67 (+8) in Werneuchen und 66 (+3) in Britz-Chorin-Oderberg.Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.