Mit Stand vom 19. November, 24 Uhr, sind im Barnim seit Ausbruch der Corona-Pandemie im März 1273 positiv laborbestätigte Fälle registriert worden. Das sind 32 Fälle mehr als 24 Stunden zuvor. 752 nachgewiesen Infizierte gelten inzwischen als genesen – drei mehr als 24 Stunden zuvor.
Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung vermeldet einen weiteren Todesfall nach einer Covid-19-Erkrankung. Der Wohnort war Bernau. Es handelt sich um einen 90-Jährigen, der unter Vorerkrankungen litt. Damit sind jetzt 45 Barnimer mit bestätigter Corona-Infektion gestorben.

Kreisweit 116 Verdachtsfälle in Quarantäne mehr

Akut sind 476 Barnimer nachweislich an Covid-19 erkrankt. Betroffen sind 114 (+5, -2) Patienten in Bernau, 104 (+5, -1) in Eberswalde, 51 (+3) in Ahrensfelde, 41 (+2) in Wandlitz, 40 (+2) in Panketal, jeweils 29 in Schorfheide (+3), Biesenthal-Barnim (-1) und Britz-Chorin-Oderberg (+4), 24 (+5) in Werneuchen und 15 in Joachimsthal-Schorfheide.
Die Verdachtsfälle in Quarantäne sind kreisweit um 116 auf 2101 gestiegen. Es geht um 451 (+45) Patienten in Bernau, 442 (+14) in Eberswalde, 298 (+32) in Ahrensfelde, 227 (+1) in Joachimsthal (Schorfheide), 158 in Wandlitz, 145 (+5) in Biesenthal-Barnim, 134(+9) in Panketal, 107 (+4) in Schorfheide, 75 (+8) in Werneuchen und 64 (-2) in Britz-Chorin-Oderberg.

Inzidenz-Wert sinkt im Barnim leicht

Die Inzidenz ist im Barnim von 121,5 auf 116,6 gesunken. Der Wert gibt an, wie viele Neuinfektionen es pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gab.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.