Das Treffen findet bereits das dritte Mal in Deutschland statt. "Wir wechseln jedes Jahr. Zweimal haben sich die Kinder schon in Polen getroffen", sagte Sandra Wohlert, die das Treffen zum ersten Mal organisierte. "Zehn Stunden Anfahrt mit dem Bus hat die Gruppe aus Korschenbroich bei Mönchengladbach hinter sich. Aber es sind alle pünktlich angekommen", fügte die Sachbearbeiterin vom Amt Schorfheide hinzu. Ebenso zu Besuch waren eine Schülergruppe aus Finowfurt sowie Jugendliche aus der polnischen Partnergemeinde Drawsko Pomorskie.
Höhepunkte des Jugendtreffens waren ein Umweltbildungstag sowie ein vierstündiger Workshop-Nachmittag. Der Umweltbildungstag am Freitag wurde durch eine Fahrt auf dem solarbetriebenen Forschungsschiff "Solar-Explorer" eingeläutet. Bei der Tour bekamen die Jugendlichen Informationen rund um das Thema regenerative Energien und dem Lebensraum Wasser. Mit mehreren Wissensstationen unterrichtete auch die Naturwacht Brandenburg. Während des Workshop-Nachmittags am Sonnabend können sich die Jugendlichen auf mehrere Freizeitaktivitäten konzentrieren. Zur Auswahl stehen: Rap, Rock, Tanz und Fotodokumentationen. "Ob sie einen Rap-Song schreiben wollen oder erste Erfahrungen in einer Band sammeln, das können die Jugendlichen dabei selbst entscheiden", sagte Sandra Wohlert. Die Workshops, die im Lichterfelder Schloss stattfinden, werden von der Mobilen Jugendförderung Brandenburg organisiert.
Das Deutsch-polnische Jugendtreffen findet im Rahmen des Intereg IVa Projektes zur Sanierung der Bahnhöfe in Groß Schönebeck und Drawsko Pomorskie statt. Neben der Sanierung der Bahnhöfe steht vor allem der Austausch der Menschen beider Regionen und deren nachhaltige Vernetzung im Vordergrund.