Aufgrund eines erhöhten Krankenstands kommt es ab sofort bis voraussichtlich zum 21. August bei der Bahn in Berlin und Brandenburg zu vereinzelten Einschränkungen und Zugausfällen. „Um einen stabilen Zugverkehr in der Region zu gewährleisten, fahren wir einen eingeschränkten Fahrplan mit etwa 97,5 Prozent des regulären Angebots“, so Joachim Radünz, Pressesprecher beim VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg.
„Wir bitten die Fahrgäste für die Unannehmlichkeiten ausdrücklich um Entschuldigung. Für die betroffenen Linien stehen alternative Fahrtmöglichkeiten zur Verfügung.“

Vier Fahrten entfallen

Das betrifft unter anderem auch die Linie des RE66 von Berlin nach Angermünde und zurück. Die Fahrten ab Angermünde um 7:05 Uhr und um 11:04 Uhr müssen entfallen, ebenso die Fahrten ab Berlin um 8:06 Uhr und 14:53 Uhr.
„Das derzeit akute Thema, der Corona-bedingte Krankenstand, ist leider nicht ohne Weiteres trivial lösbar. Es stehen, das ist nicht anders als im Gesundheitswesen oder anderen Dienstleistungen, keine entsprechenden Reserven zur Verfügung, einen derart hohen Krankenstand über Wochen hinweg zu kompensieren“, führt Radünz weiter aus.