428 Familien im Landkreis Barnim erhalten sozialpädagogische Familienhilfen oder Einzelfallbetreuungen für ihre Kinder. Immerhin 246 Mädchen und Jungen befinden sich in Kinderheimen, weitere 218 sind anderswo untergebracht. Meist in Pflegefamilien. 17 junge Frauen sind mit ihren Kindern in betreuten Einrichtungen untergekommen. Das steht im Sozialbericht des Landkreises Barnim, den Landrat Daniel Kurth zuletzt dem Kreistag vorgelegt hat.

416 Gerichtsurteile allein bis Ende Oktober gefällt

Das Papier gibt auch Aufschluss darüber, wie viele Menschen ohne Unterstützung eben nicht auskommen. In 416 Fällen, so die Zahl von Ende Oktober, erhoben die Staatsanwaltschaften Anklagen. Wie viele Fälle darüber hinaus noch nicht entschieden sind, ist nicht aufgeführt. Zum Vergleich: Im Vorjahr 2019 kamen bis zum Jahresende 581 Akten zur Entscheidung vor die Jugendgerichtshilfe. Durch Corona tagten viele Amtsgerichte lange jedoch nicht.

Vor allem junge Männer sind kriminell aktiv

Dabei nimmt die Gruppe der Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren den größten Anteil ein. 339 Täter von insgesamt 416 Fällen waren männlich. In 209 entschiedenen Verhandlungen wurden Heranwachsende zwischen 18 und 21 Jahren straffällig.

Nationalsozialistische Denkweisen in Eberswalde klar im Rückzug

Besonders auffällig ist, dass im Bereich der Sachbeschädigungen und Diebstähle, aber auch bei Raubdelikten Zuwächse zu verzeichnen sind. Hingegen ist seit 2012 das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zurückgegangen. Gegenüber damals 19 Delikten waren es 2020 nur acht.

Gestohlen wird genug, auch zugeschlagen

104 Diebstähle landeten vor Gericht, 40 Mal waren Unfälle im Straßenverkehr angezeigt. 84 Körperverletzungen – 109 waren es 2019 – sind aufgeführt, 62 Sachbeschädigungen und 14 Betrugsfälle. Wurden 2016 aber nur sieben Barnimer Jugendliche wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz verurteilt, so waren es Ende Oktober 2020 schon 43. Im Vorjahr zählte die Justiz 49 dieser Delikte als Grund für das Eingreifen der Jugendgerichtshilfe.

Weniger rohe Gewalt bei Jugendlichen vermerkt

Bei den Körperverletzungen standen 84 Fälle bis Ende Oktober in der Statistik-Tabelle und damit weniger als in den Vorjahren. Spitze hier war 2017 mit insgesamt 131 Verurteilungen, 2019 wurden 109 Fälle gerichtskundig.
Bis Ende Oktober sind insgesamt fünf Jugendliche mit Jugendstrafen, die auf Bewährung ausgesetzt wurden, aus dem Gerichtssaal herausgekommen. Insgesamt sieben Mal wanderten Jugendliche bis Ende Oktober in Arrest.