Neues Jahr – neue Perspektiven. Der „Blick fürs Detail“ wird etwas aufgefrischt. Er bekommt einen zusätzlichen Blickwinkel.
Es ist immer gut, wenn man Altbekanntes und Vertrautes auch einmal auf neue Weise sieht. Wir erweitern den „Blick fürs Detail“ ein wenig. Dazu steigen wir der Stadt ab und an mal aufs Dach und möchten von Ihnen gern wissen, in welcher Straße das Foto gemacht wurde.

Blick fürs Detail in XXL

Und um das zu feiern, gibt es heute den „Blick fürs Detail“ in einer extra großen Variante – und mit extra viel Hilfe. Eberswalde ist untrennbar mit der Forstwirtschaft verbunden. Der Namensgeber dieser Straße hat, bevor er nach Eberswalde kam, seine höhere Schulbildung in Paderborn erhalten.
Er studierte das Fach Forstwesen an der damaligen Forstlehranstalt in Eberswalde, war danach als Förster tätig und schloss noch ein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Berlin an. Anschließend arbeitete er wieder als Förster. Er wurde Oberförster in Hambach bei Jülich im heutigen Nordrhein-Westfalen.

Wer ist der Unbekannte?

Später wurde er Direktor der Höheren Forstlehranstalt in Eberswalde. Er modernisierte diese Einrichtung, führte unter anderem das forstliche Versuchswesen in Preußen ein und gründete die wissenschaftliche Zentralstelle, die spätere Hauptstation des forstlichen Versuchswesens, in Eberswalde. Darüber hinaus war er an der Gründung des Verbandes der forstlichen Versuchsstationen Deutschlands beteiligt. Er war ebenfalls Mitbegründer des noch heute existierenden Deutschen Forstvereins.
Dieser hat als Ziel unter anderem die Fürsorge für den heimischen Wald, sowie den Natur-,Landschafts - und Umweltschutz. Der Namensgeber für diese Straße war nicht nur ein forstwissenschaftlicher Experte. Auch seine juristischen Einschätzungen waren zu seiner Zeit gefragt. Er war Mitglied der zweiten Kommission zur Ausarbeitung des Bürgerlichen Gesetzbuches und arbeitete als Sachverständiger für den damaligen Reichstag. Er wirkte als Experte auch bei der deutschen Forstgesetzgebung mit.

Haben Sie die Lösung?

Bitte nennen Sie den richtigen Namen der Straße. Schicken Sie Ihre Lösung per E-Mail mit dem Betreff „Blick fürs Detail“ und Ihrem vollständigen Namen an eberswalde-red@moz.de. Zu gewinnen gibt es ein Exemplar vom aktuellen „Eberswalder Jahrbuch für Heimat-, Kultur – und Naturgeschichte 2022“. Abzuholen ist der Preis im Redaktionsgebäude der MOZ am Karl-Marx-Platz 11 in 16225 Eberswalde. Das Buch wird vom Verein für Heimatkunde zu Eberswalde e.V. zur Verfügung gestellt. Einsendeschluss ist Montag, der 16. Januar, 12 Uhr. Der Gewinner wird per E-Mail benachrichtigt.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Datenschutz ist uns wichtig. Unsere Datenschutzhinweise finden Sie auf: www.moz.de/datenschutz/#gewinnspiele.
Update vom 16.01.2023: Vielen Dank für Ihre zahlreichen Einsendungen. Die richtige Lösung lautete: „Danckelmann-Straße“. Der Gewinner wurde benachrichtigt.