Es war sicher für alle Beteiligten ein unerwarteter Start in die Woche. Gegen 7.20 Uhr bereits, so bestätigt es am Folgetag eine Polizeisprecherin, wurden im Gewerbepark in der Eberswalder Coppistraße Munitionsreste gefunden und Hilfe angefordert. Schnell stellte sich heraus, dass es ich um den Kopf einer Mörsergranate handelte. Spezialisten der Bundespolizei untersuchten den Fund und kamen zu dem Schluss, dass ein sicherer Abtransport und auch eine Entschärfung nicht möglich seien.

Sperrkreis wurde eingerichtet

Deshalb wurde eine kontrollierte Sprengung vorbereitet. Daher, so die Polizei, habe man einen 400-Meter-Sperrkreis eingerichtet und den Kopf der Granate schließlich unschädlich gemacht.
Alles sei gut ausgegangen. Es habe am Ende weder einen Personen- noch Sachschaden gegeben. Auch die Sperrungen seien schnell wieder aufgehoben worden.

Petershagen-Eggersdorf