"Leider ist die Brut in diesem Jahr schiefgegangen", bedauert der Naturfreund. Es seien zunächst sechs Eier im Gelege gewesen. Während der Dohlen-Berringung von Eberswalder Naturfreunden habe sich aber herausgestellt, dass das Falken-Gelege verlassen worden war. "Die Eier lagen weit auseinander, waren kalt und teils beschädigt", berichtet Pätzold. Die Fachleute hätten daraufhin die Eier entnommen. "Leider kam es zu keiner Nachbrut, was die Jahreszeit noch zugelassen hätte", berichtet der Eberswalder. Warum das so ist, wusste er nicht zu sagen.
Seit neun Jahren nisten auf dem Kirchturm Falken. Ob das Nahrungsangebot der Grund für das Verlassen des Nestes direkt unter der Turmuhr in diesem Jahr ist oder die Vögel gestört wurden, ist unklar. Turmfalken sind treue Tiere, sie bleiben ein Leben lang zusammen.