Ein Rentner traute am vergangenen Donnerstag seinen Augen nicht: Zwei Personen standen auf einer Leiter vor seinem Wohnhaus in Eberswalde und er ertappte sie dabei, wie sie mit Hämmern auf das Dach des Hauses einschlugen und so beschädigten.
Darauf angesprochen, sei eine umfassende Reparatur des Schadens zugesichert worden. Es erschienen sechs weitere Personen und setzte rund vier Stunden das Dach wieder instand.
Anschließend forderten sie einen Arbeitslohn, welcher nach Einschätzung des Rentners ganz offensichtlich die erbrachte Arbeitsleistung um ein Vielfaches überstieg. Der Geschädigte tat dies auch kund und wollte nur einen Teil des Geforderten zahlen.

Angegriffen und Geld gestohlen

Der Rentner holte Bargeld und sah sich plötzlich einer noch höheren Forderung gegenüber. Zur Untermauerung des Gesagten wurde derRentner ergriffen und Gewalt angedroht. Dann rissen ihm die „Dachdecker“ das Geld aus der Hand und verschwanden vom Ort des Geschehens.
Nach ersten Erkenntnissen der Polizei haben die falschen Dachdecker mit osteuropäischem Akzent gesprochen.
Wie sich nach der Überprüfung der Arbeit herausstellte, war der Wert ihrer Arbeit tatsächlich weit unter dem geblieben, was sie eingefordert hatten.
Kriminalisten der Inspektion Barnim ermitteln nun zum Vorwurf des Betruges, des Raubes, der Erpressung und Nötigung sowie der Sachbeschädigung.