Sonnabendmittag (27. März) wurden Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei nach Eberswalde in die Oderberger Straße gerufen. Dort war es zu einem Brand im Martin-Gropius-Krankenhaus gekommen. Das Martin-Gropius-Krankenhaus ist ein Fachkrankenhaus für Neurologie und Psychiatrie.
Wie die Polizei am Sonntagvormittag mitteilt, war der Brand imPatientenzimmer einer 48-jährigen Frau ausgebrochen - im Schrank. Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen wurde der Brand von der Patientin verursacht - und bereits vom Klinikpersonal per Feuerlöscher gelöscht. Die 48-Jährige befand sich zum Zeitpunkt des Brandes in ihrem Zimmer, wurde jedoch nicht verletzt, so die Polizei.
Vorsorglich wurde sie in einem anderen Krankenhaus ärztlich begutachtet. Dritte wurden durch die entstandene Rauchentwicklung nicht verletzt, geht aus der Mitteilung der Polizei weiter hervor.
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr lüfteten den betroffenen Bereich ausgiebig und kontrollierten ihn mit einer Wärmebildkamera. Eine Evakuierung war nicht notwendig.
Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr mit sechs Feuerwehrleuten und 17 Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehr.
Die vorläufige Schadenshöhe beträgt 500 Euro. Gegen die 48-Jährige wurde ein Strafverfahren wegen Brandstiftung eingeleitet, erklärte die Polizei.