Was haben Matthias Reim, The Sweet und Semino Rossi gemeinsam? Musikalisch nicht allzu viel. Aber alle Genannten treten noch in diesem Sommer im Familiengarten auf.
Was Eberswalde-Gastspiele betrifft, ist Matthias Reim ein Wiederholungstäter. Bei jedem seiner inzwischen zahlreichen Konzerte in der Barnimer Kreisstadt durfte das Lied nicht fehlen, dass ihn 1990 mit einem Schlag an die Spitze der Charts katapultiert hat. Auch am 27. Juli wird "Verdammt, ich lieb’ Dich" unter Garantie wieder zu hören sein. Und erneut wird "Matze", wie ihn seine Fans nennen, das Feuerzeug schwenkende Publikum vom ersten Ton an in seinen Bann ziehen.
Weniger auf Popschlager, denn auf Glam-Rock sind The Sweet eingestellt, die in den siebziger Jahren mit Hits wie "Ballroom Blitz", "Teenage Rampage" oder "Fox on the Run"  Musikgeschichte geschrieben haben. Zwar ist von den Gründungsmitgliedern der Band nur noch Gitarrist Andy Scott übrig. Dennoch wird es beim Konzert am 3. August nostalgisch-laut zugehen. The Sweet – das ist Erinnerung nach Noten.
Zwischen Volksmusik und Schlager fühlt sich Semino Rossi wohl, der am 18. August in Eberswalde zu erleben ist.  Der in Österreich lebende Argentinier lässt mit musikalischen Schmeicheleien wie "Rot sind die Rosen" oder "Wir sind im Herzen jung" nicht nur Frauenherzen höherschlagen.
Das absolute Kontrastprogramm dazu bekommt geboten, wer am 23. August das Konzert von Stahlzeit verfolgt. Die Jungs haben alle Hits der Hartrocker von Rammstein dabei.
Tickets in allen Vorverkaufsstellen