Für Preussen Eberswalde (10./15 Punkte) wird es beim Tabellenletzten SV Falkensee/Finkenkrug (16./7 Punkte) auch eine Frage der Mentalität sein, wenn sie Anlauf auf die ersten Punkte auf Gegners Platz nehmen. Im heimischen Westendstadion hat sich die Preussen-Elf von Trainer Frank Schwager zu einer Hausmacht (fünf Siege in sechs Spielen) gemausert, in der Ferne lief es dagegen bisher überhaupt nicht. Null Zähler. Trainer Schwager warnt seine Spieler auch gegen den Tabellenletzten nicht ohne Grund, fordert volle Konzentration, wie in den Heimpartien. Die Elf von FF-Trainer Andre Bittner ist seit Jahren kein Lieblingsgegner der Eberswalder. Die Gesamtbilanz zwischen beiden Teams in der Brandenburgliga ist ausgeglichen: acht Siege, vier Remis, acht Niederlagen.
Dicker Brocken wartet
Mit einem richtig dicken Brocken bekommt es Union Klosterfelde (12./12 Punkte) im Freitagspiel zu tun. Die Mannschaft von Gerd Pröger reist zum starken Absteiger SV Altlüdersdorf (2./24). Das Team von Trainer Steffen Borkowski hat in zwölf Spieltagen sieben Siege eingefahren, drei Remis und nur zwei Niederlagen kassiert, was Platz zwei der Tabelle bedeutet.
Wie es geht, gegen diese starke Truppe und Torjäger Marcin Krystek zu bestehen, hat aber zuletzt Eberswalde gezeigt. Die Preussen konnten im Heimspiel den SVA mit 4:2 bezwingen. Einen solchen Erfolg können die Unioner dringend gebrauchen, der letzte Dreier ist schon sechs Spieltage her.