Noch steht die offizielle Bestätigung durch die Gesellschaft für Leben und Gesundheit mbH (GLG) aus. Der fraktionslose Stadtverordnete Carsten Zinn aber hat ein Schreiben von GLG-Geschäftsführer Jörg Mocek erhalten, in dem dieser ankündigt, dass es ab 20. Oktober für zunächst zwei Tage in der Woche eine neue Ärztin geben soll. Diese bezieht die offenen Praxisräume in der Frankfurter Allee 18.

Sprechzeiten sollen erweitert werden

Später, voraussichtlich ab 2021, solle die Hausärztin dann ihre Sprechstundenzeiten erweitern. Die GLG sei bemüht, die offenen Stellen zu besetzen. Allerdings fehlen in Eberswalde insgesamt acht Fachärzte. Laut Kassenärztlicher Vereinigung können diese nachbesetzt werden. Die Suche ist schwierig. „Eine Buschzulage werden wir nicht zahlen“, macht Eberswaldes Bürgermeister Friedhelm Boginski indes klar. Die Nähe zu Berlin sei gegeben, die Suche für alle Kommunen nicht einfach.
Der Standort gilt auch als schwierig wegen der sozialen Probleme im Viertel. Für Carsten Zinn aber ist ein kleiner Teilerfolg erzielt. Er habe sich zuletzt sehr für eine Lösung eingesetzt.