Das sei zwar schon ein paar Tage her. "Aber wärmer ist es seither garantiert nicht geworden", sagt der Mitveranstalter der Fete an und auf der Stadtpromenade, die am Sonnabend um 13 Uhr eröffnet wird. Doch die Organisatoren um Christoff Gäbler, den Geschäftsstellenleiter der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Region Finowkanal, wissen aus Erfahrung, dass die Temperatur wahre Sportskanonen nicht abschrecken kann, am Flößerstechen teilzunehmen.
Gesucht werden Duos, dieauf dem Floß Kampfgeist, Geschick und Standfestigkeit unter Beweis stellen. Jeweils zwei Mannschaften treten gegeneinander an. Sieger ist, wer die Konkurrenz baden schickt und selbst Haltung bewahrt. "Wer mitmachen will, sollte mindestens zwölf Jahre alt sein und auf jeden Fall schwimmen können", sagt Christoff Gäbler. "Die Teilnahme lohnt sich. Es gibt tolle Preise", verspricht Hartmut Ginnow-Merkert.
Doch das fünfte Hafenfest, das die KAG, unterstützt von Sponsoren, mit einem Budget von 7000 bis 8000 Euro, vorbereitet, hat noch viel mehr zu bieten: Shanty-Chor, Tanzmusik von Madbadoo, Die Schwärzefüsse und eine Präsentation der Johanniter-Rettungshundestaffel.
Anmeldungen fürs Flößerstechen an info@unser-finowkanal.de