Wenn der Tabellenzweite (Finowfurt) auf den Vierten (Templiner SV Lok) trifft, dann darf man von einem kleinen Spitzenspiel sprechen. Denn ähnlich stark wie die Barnimer starteten auch die Uckermärker in die Saison. Allerdings kassierten die Gäste zuletzt eine deutliche Heimniederlage gegen den nun neuen Dritten, Blau-Weiß Perleberg, und rutschten dadurch auf Platz vier ab. FSV-Trainer Toni Renz hofft sein stärkstes Aufgebot zur Verfügung zu haben und setzt neben den Fans als Unterstützung einmal mehr auch auf die mannschaftliche Geschlossenheit seines Teams: "Meine Mannschaft ist heiß darauf Platz zwei unbedingt verteidigen zu wollen und ferner will sie ihre Serie ohne Niederlage auch weiter ausbauen."
Spannung ist auch schon im Vorspiel ab 13 Uhr zu erwarten. Im Kreisliga-Spiel der Ü-40-Männer treffen die Finowfurter auf den SV Berolina Lychen.