Ein neuer Fall beschäftigt die Kriminalisten der Polizeidirektion Ost und des Staatsschutzes in Eberswalde. Zwischen Freitag, 18.30 Uhr, und Sonnabend, 8.30 Uhr, gingen mehrere Anzeigen ein, weil Reifen an Autos sowie an fünf Fahrrädern zerstochen worden waren. Tatorte waren die Raumerstraße und Brunnenstraße, wie auch Leser der Redaktion in Anrufen und Schreiben meldeten.
Die Ermittler bitten um Hinweise von Zeugen und fragen. Wer hat im genannten Zeitraum Beobachtungen getroffen, die mit dem Tatgeschehen in Einklang zu bringen sind? Wer kann weitere Hinweise zu den Tätern geben?
Der Staatsschutz hat sich nach Auskunft von Polizeisprecher Ingo Heese eingeschaltet, der sich auf politisch motivierte Aktionen konzentriert. Am Freitag war ein Gedenkmarsch in Erinnerung an den getöteten Amadeu Antonio durch die Stadt Eberswalde gezogen. Vor 29 Jahren starb der Angolaner durch Schläge rechter Skinheads.
Auch im August hatte es im Zusammenhang zu einer großen AfD-Kundgebung in der Stadt ähnliche Aktionen gegeben. Da waren unter anderem die Ruhlaer, Dankelmannstraße und Brunnenstraße betroffen.
Hinweise nimmt die Barnimer Polizei in der Bernauer Wache unter 03338 3610 entgegen. Außerdem steht die Internetwache unter www.polizei.brandenburg.de oder jede andere Polizeidienststelle für Zeugen zur Kontaktaufnahme bereit.