Eiskalt pfeift der Wind über den Hundeplatz am Flugplatz Finow. Vielleicht 30 Tierfreunde sind gekommen, um die Vorführungen der Showtruppe "Die Flughunde" zu sehen, in der bis zu zehn Halter ihre Vierbeiner zu Kunststücken animieren. Und um durch den Kauf von Kaffee, Kuchen, Würstchen und Losen für die Tombola Tobias Diedrich zu helfen, der unheilbar an Muskelschwund erkrankt ist. Die Diagnose wurde gestellt, als er sechs Jahre alt war und auffällig oft stürzte. Der Gendefekt führt dazu, dass der heute 23-Jährige sein Leben auf wenigen Quadratmetern fristen muss. Er kann nicht einmal mehr allein essen, sitzt im Rollstuhl oder liegt im Bett - mit Blick auf ein Poster, das Palmen, Strand und Meer zeigt, die er in echt wohl nie zu sehen bekommen wird.
Doch der Finowfurter, seine alleinerziehende Mutter Daniela Diedrich (44) und seine Schwester Christin (14) wären schon froh, wenn sie zusammen an die Ostsee in den Urlaub fahren oder auch nur Freunde und Verwandte in der Nachbarschaft besuchen könnten. Das aber würde nur gehen, wenn die Familie das Geld für ein Auto zusammenbekäme, das sich behindertengerecht umbauen ließe. Dafür hat eine Freundin der Diedrichs in der Märkischen Oderzeitung einen Spendenaufruf gestartet, den auch Karin Nicodem aus Werbellin, Inhaberin einer Tierpension und einer Hundeschule, erhörte. Gerade für ihre ehrenamtliche Arbeit ist die Tierschützerin selbst auf Spenden angewiesen. "Aber wenn jeder wartet, bis es ihm gut genug geht, um anderen zu helfen, geht die Welt unter", sagt Karin Nicodem. Die Besucher der Benefizveranstaltung sehen das ebenso. "Eltern mit schwerkranken Kindern haben keine Lobby. Deshalb finde ich die Aktion auf dem Bellodrom so wichtig", sagt Andrea Gräfe aus Eberswalde, die sonst jeden Sonnabend mit ihrem neun Jahre alten Beagle Frodo zum Auspowern auf den Hundeplatz kommt.
Für Daniela Diedrich ist die Hilfsbereitschaft überwältigend. Sie schaut den Vorführungen auf dem Hundeplatz gerührt zu. Und erzählt von dem alles andere als einfachen, aber oft auch erfüllenden Alltag mit ihrem Sohn.
Bei allen seinen gesundheitlichen Schwierigkeiten ist Tobias Diedrich ein Kämpfer geblieben. "Seine behandelnden Ärzte schaffen es schon drei Jahre lang nicht, ihn zu einer Magensonde zu überreden, über die ihm kalorienreichere Nährlösungen zugeführt werden könnten", berichtet seine Mama. Tobi habe Angst, dass dieser medizinische Eingriff unter Umständen zu zusätzlichen Komplikationen führt, die ihn weiter schwächen. Noch schaffe er es, durch normale Kost sein Gewicht zu halten, das aktuell bei 27 Kilo liege. Mit Anstrengung gelinge es ihm, seine Mahlzeiten zu kauen, obwohl auch die Kiefernmuskeln bereits geschwächt seien. "Wir erfüllen ihm, was das Essen angeht, jeden Wunsch", verrät Daniela Diedrich. Am liebsten lasse er sich Schnitzel, Bouletten und Bratwürste schmecken. Ab und zu auch gebratenen Fisch. "Zu unserer Verzweiflung ist ihm nicht an Abwechslung gelegen", sagt die Mama. Hauptsache, der Junge nehme nicht ab.
Weil der Besuch der Werkstatt der Lebenshilfe für Tobias Diedrich inzwischen zu anstrengend geworden sei, bleibe er zu Hause und vertreibe sich die Langeweile am Computer und vor dem Fernseher. "Im Moment baut er mit Feuereifer virtuell Häuser", erzählt die Mama, die in Teilzeit arbeitet, um für ihren Tobi da zu sein, und sich bei der 24-Stunden-Betreuung mit ihren Eltern abwechselt.
Die Lieblingsserie des jungen Mannes ist "Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei", von der er keine Folge verpasst und auch die Wiederholungen niemals auslässt. "Ich weiß, dass Tobi außer sich vor Freude wäre, wenn es mir gelingen würde, für ihn ein Treffen mit den beiden Hauptdarsteller Erdogan Atalay und Vinzenz Kiefer zu organisieren", sagt Daniela Diedrich. Ob dies zu seinem 24. Geburtstag am 16. Juli gelingt?
Die Benefizveranstaltung auf dem Bellodrom ist als Auftakt einer Reihe vorgesehen. Die Showtruppe "Die Flughunde" bereitet Treffen am früheren Standort der Freien Oberschule Finow und im Café am Weidendamm vor. "Wir können der Familie zwar nicht allein zu ihrem behindertengerecht umbaubaren Auto verhelfen. Aber vielleicht gelingt es uns, die Öffentlichkeit für die Notlage zu sensibilisieren und finanzkräftigere Geber als uns zum Mitmachen zu ermuntern", sagt Karin Nicodem. Der Anfang ist gemacht. Auf dem Hundetreff sind am Sonntag 235,10 Euro zusammengekommen.
Spendenkonto: D. Diedrich, IBAN DE54170520001110247717, BIC WELADED1GZE, Kennwort Tobi