Die Aufnahme von weiteren Kindern für mindestens vier Stunden an einem festen Tag in der Woche stelle die Barnimer Kitas und Gemeinden vor große Herausforderungen. Eine Durchmischung von Gruppen solle vermieden werden. Dreiviertel der Barnimer Kitas haben momentan kaum freie Plätze. Um den Eltern diese Plätze in einem praktikablen Verfahren zur Verfügung zu stellen, haben sich die Amtsdirektoren und Bürgermeister abgestimmt.
"Die Umsetzung bis Montag ist sportlich, und es wird brauchen, bis alle Plätze genutzt werden können", betont Kurth. Eltern, die ihre Kinder für vier Stunden in die Kita bringen wollen, müssen sich an den Träger der Einrichtung wenden. Die Belegung möglicher freier Plätze erfolgt durch diese vor Ort.
Tagespflegepersonen im Landkreis Barnim bieten ab Montag ihre Betreuungsmöglichkeiten an und arbeiten im gewohnten Betrieb. Darüber hinaus werde die Notbetreuung fortgesetzt.