Die im Juni vom Kreistag Barnim beschlossenen zusätzlichen fünf Stellen im Jugendamt sind bislang unbesetzt. Das hat eine Sprecherin aus dem Landratsamt mitgeteilt. Demnach haben bereits zwei Ausschreibungsverfahren stattgefunden. Dennoch hätten die Stellen noch nicht adäquat besetzt werden können, heißt es.

Fall um Fünfjährige aus Eberswalde hatte Debatte ausgelöst

Beschlossen hatte der Kreistag den Personalzuwachs im Zusammenhang mit dem Fall eines stark vernachlässigten fünf Jahre alten Mädchens, das das Jugendamt Ende 2019 aus einer Eberswalder Familie geholt hatte. Kritiker warfen der Behörde ein zu spätes Eingreifen vor. Das Land Brandenburg ermittelte. Kreistagsabgeordnete forderten, die Zahl der Fälle pro Sachbearbeiter im Jugendamt zu begrenzen und ein neues elektronisches Kontrollsystem für Kinderschutzfälle anzuschaffen. Per Beschluss sollten zwei Stellen beim Kinderschutz und drei für den Bereich der Hilfen zur Erziehung hinzukommen.

Fachstelle Kinderschutz schätzt Personalbedarf ein

Auf die Gesamtanzahl von fünf Stellen ist offenbar auch die landesweit zuständige und beim Jugendhilfeträger Start gGmbH angesiedelte Fachstelle Kinderschutz gekommen. Bereits 2018 habe die Fachstelle den Auftrag für eine sogenannte Personalbemessung im Jugendamt erhalten, heißt es aus dem Landratsamt. Über die Ergebnisse hatten die Kinderschutz-Experten im September den Barnimer Jugendhilfeausschuss informiert. Wachsende Bevölkerungszahlen und somit wachsende Fallzahlen werden für den höheren Personalbedarf verantwortlich gemacht.
Im Rahmen der Personalbemessung habe sich die Fachstelle Kinderschutz zudem die Arbeitsverfahren des Sachgebietes Sozialraumbezogener Dienst angesehen. „Diese entsprechen den gesetzlichen Vorgaben“, so die Sprecherin der Kreisverwaltung.

Monatliche Fallzahlen könnten sinken

Mit den neuen Stellen könnte den Berechnungen nach die Fallzahl pro Zweierteam im Kinderschutz monatlich von 48 auf 32 und im Bereich Hilfen zur Erziehung pro Vollzeitkraft von 87 auf 78 sinken. Für 2021 werden für die zusätzlichen Stellen 278.500 Euro Personalkosten veranschlagt. Im vergangenen Jahr wurden im Barnimer Jugendamt insgesamt 1142 Kinderschutzfälle bearbeitet.